Nach brutalem Angriff auf recherchierende Journalisten am 29. April 2018 durch Neonazis aus dem Umfeld von Thorsten Heise: Opferberatung ezra kritisiert inkonsequente Strafverfolgung durch Ermittlungsbehörden

Zwei Journalisten sind am 29. April in Fretterode im thüringischen Eichsfeld bei Recherchen im Wohnumfeld des Neonazis und NPD-Funktionärs Thorsten Heise brutal angegriffen worden.

„Obwohl Fotos der Täter und des Tatortes vorliegen und die beiden angegriffenen Journalisten schon am Tag des Angriffs eine Aussage bei der Polizei gemacht haben, sind die Täter weiterhin auf freiem Fuß. Es verwundert, dass noch kein Täter in Untersuchungshaft genommen wurde“, kritisiert Theresa Lauß, Beraterin bei ezra. Die Journalisten hatten zu Recherchezwecken Foto- und Filmaufnahmen des Grundstücks angefertigt, auf dem regelmäßig Neonazitreffen stattfinden, als zwei Männer aus dem Wohnhaus Heises stürmten und die beiden zunächst zu Fuß und dann mit dem Auto verfolgten. Als die Angreifer die Journalisten auf der Landstraße einholten, attackierten sie diese mit Messer und Schraubenschlüssel. Die betroffenen Journalisten trugen dadurch erhebliche Verletzungen davon. Doch trotz des schwerwiegenden Angriffs befinden sich die Täter weiterhin auf freiem Fuß; die Staatsanwaltschaft hat entgegen der üblichen Praxis keinen Haftbefehl beantragt.

Die Opferberatung ezra registriert schon seit Jahren eine Brutalisierung der Angriffe durch Neonazis auf Journalisten. Durch die hohe Gefährdung wird es zunehmend schwieriger, zu Neonazistrukturen und Akteur*innen zu recherchieren und darüber zu berichten. „Lediglich eine konsequente Strafverfolgung der Polizei und Staatsanwaltschaft kann die Pressefreiheit an dieser Stelle gewährleisten“, betont Theresa Lauß.

Die Opferberatung ezra registriert schon seit Jahren eine Brutalisierung der Angriffe durch Neonazis auf Journalisten. Durch die hohe Gefährdung wird es zunehmend schwieriger, zu Neonazistrukturen und Akteur*innen zu recherchieren und darüber zu berichten. „Lediglich eine konsequente Strafverfolgung der Polizei und Staatsanwaltschaft kann die Pressefreiheit an dieser Stelle gewährleisten“, betont Theresa Lauß.

Thorsten Heise ist kein Unbekannter, als Kader der verbotenen FAP und Person aus dem mutmaßlichen Umfeld des NSU-Unterstützerkreises, ist er wegen Körperverletzungsdelikten einschlägig vorbestraft. Zuletzt betonte er seine Vormachtstellung in militanten Neonazistrukturen als Organisator des Rechtsrock-Festivals „Schild und Schwert“ und der NPD-Demonstration am 1. Mai 2018 in Erfurt.

ezra arbeitet in Trägerschaft der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Seit April 2011 unterstützt die Beratungsstelle Menschen, die angegriffen werden, weil Täter*innen sie einer von ihnen abgelehnten Personengruppe zuordnen. Finanziert wird die Opferberatungsstelle über das Bun-desprogramm „Demokratie leben!“ und das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit „DenkBunt“.

Veröffentlicht am 03.05.2018 auf der Homepage von ezra - eratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen.